Körbchen / Ernährung / Kuren / Zusatzfuttermittel / Imkerei- / Bienenprodukte
ein Schwarm Bienen

Imkerei- / Bienenprodukte

Zu den Erzeugnissen aus der Imkerei zählen im Wesentlichen drei Produkte: Honig, Propolis und Blütenpollen. Alle drei verdanken wir den fleißigen Bienen und alle drei können als Kur kleine Wunder auf das Immunsystem wirken.

Blütenhonig – eine Wohltat für Hals und Magen

Blü­ten­ho­nig wird – wie andere Honi­gar­ten – von Honig­bie­nen pro­du­ziert. Seinen Namen ver­dankt er der Tat­sa­che, dass er von den Bienen aus dem Nektar ver­schie­de­ner Blüten zusam­men­ge­tra­gen wird. Er ist nicht nur reich an Vit­ami­nen, Enzymen und Mine­ral­stof­fen, sondern wirkt auch anti­bak­te­ri­ell. Neben 15 bis 21 Prozent Wasser enthält dieser aller­dings auch Zucker. Hunde mit Neigung zu Zahnstein sollten daher besser keinen Honig bekommen.

Honig kann sowohl bei Magen-Darm-Beschwer­den als auch bei Hals­schmer­zen und den damit ver­bun­de­nen Krank­hei­ten zur Symptomlinderung ein­ge­setzt werden. Der Honig sollte, um seine volle Wirkung ent­fal­ten zu können, kalt­ge­schleu­dert sein. Ein Tee­löf­fel bis zu ein Ess­löf­fel können hin und wieder bei Bedarf unter das Futter gemischt werden. Andere Honigsor­ten wie Fen­chel­ho­nig haben dieselben positiven Eigenschaften.

Blütenpollen – ein Kick für das Immunsystem

Blü­ten­pol­len eignen sich beson­ders als Kur für das Immun­sys­tem und den Stoff­wech­sel. Sie werden als Neben­pro­dukt der Imkerei gewon­nen, wenn die Bienen an spe­zi­el­len Matten ihre bestäub­ten Füße abstrei­fen. Sie sind reich an Pro­te­inen, mehr­fach unge­sät­tig­ten Fett­säu­ren, Vit­ami­nen und Mine­ral­stof­fen. Anwen­dung finden sie bei Darm­be­schwer­den, Durch­fall oder all­ge­mei­ner Schwä­che durch eine andere Erkran­kung als Ergän­zung für das Immun­sys­tem. Auch eine leicht anti­bio­ti­sche Wirkung weisen Blütenpollen auf, zum Bei­spiel in Bezug auf Sal­mo­nel­len. Für einezwei bis vier Wochen dauernde Kur werden pro zehn Kilogramm Körpergewicht etwa ein Tee­löf­fel Blü­ten­pol­len gefüttert.

Achtung: Auch Hunde können all­er­gisch auf Blütenpollen reagie­ren, daher beim ersten Mal nur eine kleine Menge ­füt­tern!

Propolis – wirkungsvoller Schutz gegen Krankheitserreger

Pro­po­lis – auch Bie­nen­harz genannt – ist ein wei­te­res Imke­rei­pro­dukt, das in der Hun­de­er­näh­rung Anwen­dung finden kann. Die harzige Masse dient Bienen zum Abdich­ten von kleinen Löchern in ihrem Stock und wehrt außerdem Krank­heits­er­re­ger ab. Dementsprechend wirkt das Harz auch beim Hund anti­bio­tisch – das heißt gegen Bak­te­rien, Viren und sogar Pilze – und stärkt das Immun­sys­tem.

Pro­po­lis ist als Pulver erhält­lich und kann kur­weise bei Atem­wegs­er­kran­kun­gen, Harn­wegs­er­kran­kun­gen, Ent­zün­dun­gen im Maul- und Rachen­raum sowie Magen-Darm-Erkran­kun­gen und vielem mehr ein­ge­setzt werden. Als Creme kann das Bienenharz auf Wunden oder Ver­bren­nun­gen auf­ge­tra­gen werden. Täglich eine Mes­ser­spitze bis ein Tee­löf­fel, je nach Größe des Hundes, genügen für eine zwei bis vier Wochen andauernde Kur. Die Anwendung bei Verletzungen ist mit einer Fachkraft abzusprechen.

Achtung: Auch Pro­po­lis kann in sel­te­nen Fällen All­er­gien aus­lö­sen!

Aus anderen Kategorien

drei Cupcakes für Hunde mit Topping

Cupcakes für Hunde

Zutaten 500g Rinder-Hackfleisch 2 Eier 250g Quark 1 Zucchini 2 Karotten Die Zutaten reichen für …

bettelnde Hunde

Brauchen Hunde einen wöchentlichen Fastentag?

Als ich mich vor einigen Jahren in das Barfen eingelesen habe, stieß ich häufig auf …

2 Kommentare

  1. Sabine Pleger

    Helfen Blütenpollen auch bei Hunden mit Nierenerkrankungen.

    • Vitaler Hund

      Hallo Frau Pleger,

      ich bin nicht sicher, wie die Frage gemeint ist? Die Wirkung auf das Immunsystem dürfte dieselbe sein, eine Hilfe bei Nierenerkrankungen sind sie allerdings nicht.
      Sicherheitshalber möchte ich aber noch darauf hinweisen, dass alle Futterergänzungen bei einem kranken Hund mit dem Tierarzt abgesprochen werden sollten. Dieser sollte zumindest informiert werden, damit ggf. der Behandlungsplan angepasst werden kann.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beantworten Sie diese Sicherheitsfrage *