Körbchen / Gesundheit / Anwendung von Bach-Blüten beim Hund
die gemeine Wegwarte

Anwendung von Bach-Blüten beim Hund

Weiter Zurück
Begründer der Bach-Blü­ten­the­ra­pie ist der eng­li­sche Medi­zi­ner Dr. Edward Bach. Um 1930 erarbeitete er auf der Suche nach alter­na­ti­ven, kräu­ter­ba­sier­ten Heil­mit­teln seine eigene Methode zur Heilung see­li­scher Leiden: die The­ra­pie mit den Essen­zen ver­schie­de­ner Blüten. 38 solcher Blü­ten­mit­tel ent­wi­ckelte er im Laufe der Jahre. Jedes davon ist auf spe­zi­fi­sche, psy­chi­sche Pro­bleme abge­stimmt. Die Energie der Blüten soll das Leiden kurie­ren. Es soll für inneren, see­li­schen Aus­gleich sorgen. Bachs Theorie zufolge hätte diese Har­mo­ni­sie­rung auch die Lin­de­rung oder gar Heilung phy­si­scher Krank­hei­ten zufolge.

Bachs Behand­lungs­me­thode erfuhr zu ihrer Ent­ste­hungs­zeit einige Kritik aus Fach­krei­sen. Noch heute ist umstrit­ten, ob die Bach-Blü­ten­the­ra­pie eine medi­zi­ni­sche Wirkung hat. In kli­ni­schen Studien konnte diese bisher nicht nach­ge­wie­sen werden. Deswegen zählen die Bach-Blüten zur Alternativmedizin. Nichts­des­to­trotz schwö­ren einige Men­schen auf den Erfolg der Bach-Blü­ten­es­sen­zen.

Herstellung der Bach-Blütenessenzen

Bach sam­melte die Blüten für seine Essen­zen selbst. Manche schnitt er im Früh­ling, andere im Sommer. Noch heute schneiden manche Her­stel­ler die entsprechenden Blumen zur selben Jahreszeit. Für eine Essenz werden die jewei­lige Blüte, Wasser und Alkohol zur Kon­ser­vie­rung benö­tigt. Die Theorie ist, dass die Blüte ihre Energie und ihre Schwin­gung an das Wasser abgibt. Die Ener­gie­ab­gabe kann auf zwei ver­schie­de­nen Wegen erfol­gen: Bei der Son­nen­me­thode wird die Blüte in eine Schale mit Wasser gelegt und für drei oder vier Stunden in die Sonne gestellt. Bei der Koch­me­thode wird das Wasser mit der Blüte darin etwa eine halbe Stunde lang erhitzt. Das Wasser wird anschlie­ßend mit der­sel­ben Menge Alkohol ver­setzt und poten­ziert.

Welche Bach-Blütenessenzen sind für meinen Hund geeignet?

Die Essenz wird nach cha­rak­ter­li­chen Eigen­schaf­ten und psy­chi­schen Markern ausgewählt. Das bedeu­tet, dass Anwen­der sich selbst – oder in diesem Fall ihren Hund – kennen und über seine mög­li­chen Pro­bleme bescheid wissen müssen, um die rich­tige Essenz zu wählen. Bei­spiels­weise wird Agri­mony bei Hunden ange­wen­det, die inner­lich unsi­cher und gestresst sind. Sie zeigen ausgeprägtes Beschwich­ti­gungs­ver­hal­ten, um Kon­flik­ten aus dem Weg zu gehen. Die­selbe Essenz wäre für einen auf Krawall gebürs­te­ten Hund unge­eig­net. Der Gabe von Bach-Blütenessenzen muss eine genaue Cha­rak­te­r­ana­lyse vor­an­ge­hen, um die rich­tige der 38 Essen­zen zu wählen.

Wie werden Bach-Blütenessenzen beim Hund dosiert und verabreicht?

Die Essen­zen werden in Dosie­rungs­fläsch­chen ver­kauft, die das Abmes­sen ein­zel­ner Tropfen sehr einfach machen. Eine Dosierungsempfehlung ist hier meist auch dabei. Eine gängige Dosie­rung aller Essenzen sind 24 Tropfen pro Tag, auf­ge­teilt auf sechs mal täglich vier Tropfen. Dennoch wäre es ratsam, vorher eine Fachperson (Tierarzt, Heilpraktiker) zur Rate zu ziehen.

Die Ver­ab­rei­chung ist eigent­lich ganz einfach: Geben Sie die Tropfen über das Futter oder in das Trink­was­ser. Wer den Weg des Futters wählt, ver­teilt die 24 Tropfen pro Tag gleich­mä­ßig auf die Anzahl an täg­li­chen Mahl­zei­ten. Wer den Weg des Trink­was­sers bevor­zugt, kann ent­we­der regel­mä­ßig beim Nach­fül­len einen Teil der Tages­do­sis bei­mi­schen, oder morgens die Was­ser­menge für den gesam­ten Tag abschät­zen und die gesamte Dosis hin­zu­ge­ben.

Die Bach-Blüten von A bis Z

Agri­mony (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 1)

Diese Essenz wird aus dem Gewöhn­li­chen Oder­men­nig (Agri­mo­nia eupa­to­ria), auch Gemei­ner Oder­men­nig oder Acker­kraut genannt, gewon­nen. Sie ist für Hunde gedacht, die sehr sen­si­bel sind und unter Kon­flik­ten stark leiden, dies aber nicht zeigen. Statt­des­sen werden sie unruhig oder hek­tisch und beschwich­ti­gen stark, um dies zu über­spie­len und Konflikte zu vermeiden. Dies führt zu Über­for­de­rung, Stress und Ver­span­nung, die mit Agri­mony gelöst werden sollen.

Aspen (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 2)

Die Zit­ter­pap­pel (Populus tremula), auch Espe oder Aspe genannt, wird in dieser Essenz verarbeitet. Sie wird bei schreck­haf­ten, ängst­li­chen Hunden ver­wen­det, die grund­sätz­lich nervös sind und auf Reize ent­spre­chend ange­spannt reagie­ren. Das äußert sich bei jedem Hund anders, mal durch Zittern, mal durch Ver­ste­cken. Die gene­relle Kör­per­spra­che (gekau­ert, ein­ge­knif­fe­ner Schwanz etc.) ist ein Indiz. Ins­be­son­dere, wenn sich der Hund häufig so zeigt.

Beech (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 3)

Für diese Essenz wird die Rot­bu­che (Fagus syl­va­tica) ver­wen­det. Zeigt sich ein Hund abwei­send, feind­lich und aggres­siv gegen­über Art­ge­nos­sen und seinem Halter – vor­wie­gend, wenn er von diesem gemaß­re­gelt wird – soll diese Essenz Abhilfe schaf­fen.

Cen­taury (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 4)

Das Tau­send­gül­den­kraut (Cen­tau­rium) gibt dieser Essenz Name und Wirkung. Und diese ent­fal­tet Cen­taury bei Schwä­che, Nach­gie­big­keit und Unter­wür­fig­keit. Diese Essenz wird bei Hunden ver­wen­det, die sich übermäßig oft anderen Hunden unter­wer­fen und sich dabei einpinkeln. Solche Hunde können sich schlicht nicht behaup­ten und damit keine Grenzen setzen. Sie verlieren sich selbst. Die Essenz soll auch bei kör­per­li­cher Schwä­che und Krank­heits­an­fäl­lig­keit hilf­reich sein.

Cerato (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 5)

Diese Essenz wird aus einem kleinen Strauch gewon­nen: dem Chi­ne­si­schen Blei­wurz (Cera­to­stigma will­mot­tia­num). Er stammt aus Tibet, wo er als Pflanze der Weis­heit gilt. Die Bach-Blü­ten­es­senz soll jedoch nicht den Ver­stand, sondern das Selbst­be­wusst­sein stärken. Hunde, die jedem alles recht machen wollen und sich des­we­gen unge­wöhn­lich schnell jedem unter­ord­nen, viel­leicht sogar so anhäng­lich sind, dass sie schnell Tren­nungs­ängste erlei­den, sollen durch die Gabe von Cerato zu mehr Selbst­be­wusst­sein gelan­gen.

Cherry Plum (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 6)

Die Kirsch­pflaume (Prunus cera­si­fera), ein kleiner Baum oder Strauch mit weißen Blüten, ist die pflanz­li­che Basis dieser Essenz. Hunde mit einer Indi­ka­tion für diese Essenz unter­schei­den sich stark von den bisher genann­ten Cha­rak­te­ren: Sie sind hys­te­risch, schwer kon­trol­lier­bar, neigen zu Über­re­ak­tio­nen und Unbe­herrscht­heit, die sich bei­spiels­weise in Angst­bei­ßen zeigt. Sie sind stets ange­spannt und ver­krampft, was sich in Form von Ver­stop­fung auf die Ver­dau­ung nie­der­schla­gen kann. Cherry Plum soll beru­hi­gend und stress­min­dernd auf solche Hunde wirken.

Ches­t­nut Bud (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 7)

Ihr Hund lernt einfach nicht aus seinen Fehlern, egal wie oft er diese wie­der­holt? Es wirkt schon fast, als habe er eine Lern­schwä­che? Dem könnte die Essenz Ches­t­nut Bud, gewon­nen aus den Knospen der Gewöhn­li­chen Ross­kas­ta­nie (Aes­cu­lus hip­po­ca­s­ta­num) ent­ge­gen­wir­ken. Manch­mal wird diese Essenz auch für Hunde emp­foh­len, die immer wieder an den­sel­ben Erkran­kun­gen leiden (nicht chro­nisch, sondern immer wieder aufs Neue).

Chicory (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 8)

Die pflanz­li­che Basis dieser Essenz ist die Gewöhn­li­che Weg­warte (Cicho­rium intybus), auch Zicho­rie genannt. Sie ist ein krau­ti­ger Korb­blüt­ler, der in Mit­tel­eu­ropa häufig an Weg­rän­dern zu finden ist und durch seine bläu­lich-lilanen Blü­ten­blät­ter ins Auge sticht. Diese Essenz soll Hunden helfen, die sich extrem an jeman­den binden und dadurch besitz­ergrei­fend, eifer­süch­tig und auf­dring­lich werden. Chicory soll es diesen Hunden erleich­tern, sich damit abzu­fin­den, dass sie nicht immer die volle Auf­merk­sam­keit ihrer Bezugs­per­son haben können.

Cle­ma­tis (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 9)

Diese Essenz wird aus der Gewöhn­li­chen Wald­rebe (Cle­ma­tis vitalba) gewon­nen und soll müde Hunde wieder fit machen. Sie ist für Hunde gedacht, die teil­nahms­los, abwe­send, unmo­ti­viert, lustlos und ständig irgend­wie müde wirken. Cle­ma­tis soll in diesen Hunden wieder ein wenig Feuer ent­fa­chen.

Crab Apple (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 10)

Diese aus dem Holz­ap­fel (Malus syl­ves­tris) gewon­nene Essenz soll Abhilfe schaf­fen, wenn sich der Hund unrein oder ver­gif­tet fühlt. Ein solches Emp­fin­den soll sich durch über­mä­ßi­ges Putzen und Kratzen oder gene­rell zer­stö­re­ri­sches Ver­hal­ten zeigen. Diee Anwen­dung von Crab Apple wird ebenfalls bei Imp­fun­ver­träg­lich­kei­ten, Para­si­ten­be­fall, Ver­gif­tun­gen, Unsau­ber­keit, All­er­gien und Stoff­wech­sel­stö­run­gen empfohlen. Eben bei jeder Form von Beein­träch­ti­gung, die ein Gefühl von Unrein­heit her­bei­füh­ren könnte. Wichtig: Die Gabe der Essenz Crab Apple ersetzt keinen Gang zum Tier­arzt und keine Parasitenbehandlung!

Elm (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 11)

Elm bezeich­net die Bach-Blü­ten­es­senz der Eng­li­schen Ulme (Ulmus procera), auch bekannt als Haar-Ulme. Sie wird ange­wen­det, wenn sich ein ohnehin sen­si­bler Hund plötz­lich über­for­dert zeigt, bei­spiels­weise beim Trai­ning oder beim Lernen eines neuen Kom­man­dos. Er macht auf einmal viele Fehler, wirkt in sich gekehrt, als hätte er kein Selbst­ver­trauen mehr und käme daher mit der gesam­ten Situa­tion nicht klar. Elm soll ihm helfen, aus diesem Zustand wieder her­aus­zu­fin­den. Auch wenn das nicht die Ursache der Über­for­de­rung – bei­spiels­weise ein zu inten­si­ves Trai­ning – behebt.

Gentian (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 12)

Für die Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 12 wird der Bittere Franse­nen­zian (Gen­tia­nella ama­rella) – eben­falls bekannt unter den Namen Herbs­ten­zian, Bit­te­rer Enzian oder Blatt­win­kel­blü­ti­ger Enzian – ver­wen­det. Gentian ist für Hunde gedacht, die ent­mu­tig, fast schon depres­siv und ent­spre­chend antriebs­los und wil­lens­schwach wirken. Sie geben schnell auf, wenn es mal schwie­ri­ger wird. Sie wirken, als würden sie schnell das Inter­esse ver­lie­ren. Die Essenz soll der­ar­ti­gen Hunden mehr Durch­hal­te­ver­mö­gen besche­ren.

Gorse (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 13)

Ein dor­ni­ger Strauch mit kräf­ti­gen Zweigen ist die Basis der Gorse-Essenz: der Stech­gins­ter (Ulex euro­pa­eus). Hunde, die eine Behand­lung mit dieser Essenz nötig haben, sind durch und durch Pes­si­mis­ten. Sie haben jede Hoff­nung auf­ge­ge­ben und wirken ent­spre­chend nie­der­ge­schla­gen und traurig. Diese Hoff­nungs­lo­sig­keit kann von einer schwer­wie­gen­den Erkran­kun­gen mit schlech­ten Hei­lungs­chan­cen her­rüh­ren. Gorse soll den Lebens­wil­len des Hundes neu ent­fa­chen und ihm helfen, mit nega­ti­ven Gefüh­len wie Ent­täu­schung besser umzu­ge­hen.

Heather (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 14)

Es gibt viele Hei­de­kräu­ter (Erica), genau genom­men etwa 860 Arten. Für die Bach-Blüte Heather wird meistens die Besen­heide (Calluna vul­ga­ris) ver­wen­det. Sie ist auch als Schot­ti­sches Hei­de­kraut bekannt, da schot­ti­sche Ein­wan­de­rer die Pflanze im 19ten Jahr­hun­dert erst­mals nach Kanada brach­ten. Dort gedeiht sie bis heute. Von der Ver­wen­dung von Heather pro­fi­tie­ren Hunde, die ein gewis­ses Gel­tungs­be­dürf­nis haben, einen Drang, im Mit­tel­punkt zu stehen. Sie tun sich dem­entspre­chend schwer damit, mal alleine zu bleiben und zeigen das durch zer­stö­re­ri­sches Ver­hal­ten. Das auf­dring­li­che Ver­hal­ten dieser Hunde soll durch die Ver­wen­dung der Essenz gemin­dert werden.

Holly (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 15)

Diese Essenz wird aus der Euro­päi­schen Stech­palme (Ilex aqui­fo­lium) gewon­nen. Sie soll auf aggres­sive, cho­le­ri­sche, gewalt­be­reite Cha­rak­tere beru­hi­gend und aus­glei­chend wirken. Ihre Anwen­dung wird daher bei Hunden emp­foh­len, die sich auf­grund von Eifer­sucht aggres­siv gegen­über Art­ge­nos­sen und/oder Men­schen zeigen, schnell reizbar sind oder zu Wut­aus­brü­chen neigen.

Honey­suckle (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 16)

Trauer ist zen­trale Stich­wort bei Ver­wen­dung der Essenz Nummer 16. Honeysuckle wird aus dem Gar­ten­geiß­blatt (Loni­cera capri­fo­lium) gewon­nen. Die Anwen­dung wird vor allem bei Hunden emp­foh­len, die Ver­gan­ge­nem nach­trau­ern, nost­al­gisch wirken und sich mit Ver­än­de­run­gen schwer tun. Sie reagieren auf diese nega­ti­ven Gefühle mit Lust­lo­sig­keit, Abwe­sen­heit oder – im Extrem­fall – totaler Apathie. Sie ver­lie­ren das Inter­esse an ihrer Umwelt, wirken weh­mü­tig und nie­der­ge­schla­gen. Honey­suckle soll sie aus diesem Tief her­aus­ho­len können.

Horn­beam (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 17)

Hinter dem eng­li­schen Begriff Horn­beam ver­birgt sich ein Baum, im Deutschen Hain­bu­che (Car­pi­nus betulus) oder Weiß­bu­che genann­t. Seine Bach-Blütenessenz ist für hün­di­sche Cha­rak­tere gedacht, die mit Antriebs­lo­sig­keit zu kämpfen haben. Sie verfügen zwar prin­zi­pi­ell über die Fähig­kei­ten, die es braucht, um den Alltag zu bewäl­ti­gen. Dennoch leiden sie schein­bar unter dem Gefühl, es nicht zu können. Viele Men­schen kennen dieses Gefühl am Mon­tag­mor­gen, wenn sie den ersten Arbeits­tag nach dem Wochen­ende bestrei­ten, der nächste freie Tag noch weit weg ist und das Gefühl in ihnen auf­steigt, viel zu viel zu tun zu haben und das einfach nicht schaf­fen zu können. Horn­beam soll gegen diese Überforderung helfen.

Impa­ti­ens (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 18)

Diese Essenz ist für Hunde gedacht, die hyper­ak­tiv, auf­ge­dreht und nervös sind, die sich schwer damit tun, abzu­schal­ten. Solche Cha­rak­tere stehen häufig unter Strom, sind dadurch gestresst und ange­spannt. Die Essenz Impa­ti­ens, gewon­nen aus dem Drü­si­gen Spring­kraut (Impa­ti­ens glanduli­fera), auch Indi­sches oder Rotes Spring­kraut genannt, soll für Ent­span­nung sorgen. Sie wirkt bei chro­ni­schem und akutem Stress.

Larch (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 19)

Die Bach-Blü­ten­es­senz der Euro­päi­schen Lärche (Larix decidua) soll das Selbst­ver­trauen stärken. Sie wird daher bei Hunden emp­foh­len, die sich – beson­ders im Rudell­eben – als schüch­tern erwei­sen und so an die letzte Stelle der Rang­ord­nung rut­schen. Ihnen fehlt das nötige Selbst­ver­trauen, um ihr Bestes zu geben.

Mimulus (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 20)

Die Gelbe Gauk­ler­blume (Mimulus gut­ta­tus) macht Mut. Die Mimulus-Essenz wird daher bei Hunden emp­foh­len, die all­ge­mein ängst­lich sind, sei es in Bezug auf Dun­kel­heit, Unwet­ter, Geräu­sche oder das Allein­sein. Selbst wenn ein Hund nach dem Heilen einer Ver­let­zung Angst hat – beispielsweise, das betrof­fene Bein wieder zu belas­ten –, kann diese Essenz Abhilfe schaf­fen.

Mustard (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 21)

Die Essenz des Wilden Senf (Sinapis arven­sis), auch Acker-Senf genannt, soll Hunden helfen, die unter Schwer­mut oder Depres­sion leiden, die oft frus­triert sind und dabei selbst­zer­stö­re­ri­sches Ver­hal­ten wie an den Pfoten knab­bern oder Aus­rup­fen von Fell zeigen.

Oak (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 22)

Oak, zu deutsch Eiche (Quercus), soll bei Hunden helfen, die so starr­sin­nig sind, dass sie trotz Erschöp­fung niemals auf­hö­ren oder auf­ge­ben. Sie bringen sich selbst zur Ver­zweif­lung und setzen sich Dau­er­stress aus, können mit even­tu­ell vor­han­de­nem neu­ro­ti­schem Ver­hal­ten nicht auf­hö­ren. Die Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 22 soll ihnen helfen, dieses Ver­hal­ten abzu­le­gen. Also einfach mal los­zu­las­sen.

Olive (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 23)

Als Oliven werden die Früchte des Echten Ölbau­mes (Olea euro­paea) oder auch Oli­ven­bau­mes bezeich­net. Die aus ihnen gewon­nene Essenz soll see­lisch und kör­per­lich extrem erschöpf­ten Hunden zugute kommen. Hiermit ist keine Erschöp­fung nach einem aus­gie­bi­gen sport­li­chen Trai­ning gemeint, sondern Erschöp­fung nach Erkran­kun­gen, lang­wie­ri­gen Behand­lun­gen oder gar Miss­hand­lun­gen.

Pine (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 24)

Gewon­nen wird die Essenz mit der Nummer 24 aus der Wald­kie­fer (Pinus syl­ves­tris), auch Gemeine Kiefer, Weiß­kie­fer, Rot­föhre, Forche oder Schot­ti­sche Kiefer genannt. Sie wird zur Behand­lung von Schuld­ge­füh­len emp­foh­len – beim Hund wie beim Men­schen. Das heißt: Hunde, die zwar fleißig und pflicht­be­wusst, aber auch mit sich unzu­frie­den sind und sich bei jeder Kritik sofort nie­der­ge­schla­gen und schul­dig fühlen. Sie streben Per­fek­tio­nis­mus an und sind sofort emo­tio­nal betrof­fen, wenn sie glauben, nicht perfekt zu sein. Solche Hunde fühlen sich bei­spiels­weise ange­spro­chen, wenn ein anderer Hund oder auch ein Mensch scharf ange­spro­chen wird. Darauf reagie­ren sie sofort mit Beschwich­ti­gungs­ges­ten.

Red Ches­t­nut (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 25)

Die Rote (Ross-)Kastanie (Aes­cu­lus rubi­cunda) dient dieser Essenz als pflanz­li­che Grund­lage. Helfen soll sie bei Hunden, die sich immer und überall Sorgen um andere Machen und dadurch zu Glucken werden. Solche Hunde ver­set­zen sich selbst in Stress, weil sie meinen, ständig ihre Liebs­ten (seien es andere Hunde, die eigenen Nach­kom­men oder mensch­li­che Bezugs­per­so­nen) im Auge behal­ten und beschüt­zen zu müssen. Sie bewachen diese Personen stark. Dem­entspre­chend haben sie Angst, sich von diesen Lebe­we­sen zu trennen oder ganz alleine zu bleiben.

Rock Rose (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 26)

Die Essenz Nummer 26, gewon­nen aus dem Gelben Son­nen­rös­chen (Heli­an­the­mum num­mu­la­rium), soll Lin­de­rung bei Schock­zu­stän­den oder Panik jeder Art ver­schaf­fen.

Rock Water (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 27)

Die Basis für diese Essenz ist keine Pflanze, sondern mit Son­nen­kraft auf­ge­la­de­nes Wasser aus einer Fel­sen­quelle. So geschmei­dig und beweg­lich wie dieses Wasser durch stei­nige Bach­läufe rinnt, soll es auch seinen Anwen­der machen. Es ist für Hunde gedacht, die unfähig sind, sich anzu­pas­sen oder Kritik anzu­neh­men, die kör­per­lich ver­steift sind.

Scle­r­an­thus (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 28)

Der Ein­jäh­rige Knäuel (Scle­r­an­thus annuus) liefert eine Bach-Blü­ten­es­senz, die Hunden helfen soll, ihre innere Mitte zu finden. Sie ist für Hunde gedacht, die an starken see­li­schen oder auch orga­ni­schen Schwan­kun­gen leiden, die inner­lich zer­ris­sen sind und sich nur schwer ent­schei­den können.

Star of Beth­le­hem (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 29)

Als Stern von Beth­le­hem wird auch der Dolden-Milch­stern (Orni­tho­g­alum umbel­la­tum) bezeich­net. Die aus ihm gewon­nene Essenz soll beim Über­win­den von ein­schnei­den­den Erleb­nis­sen, einem Schock oder einem Schreck nach einem Unfall helfen.

Sweet Ches­t­nut (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 30)

Die aus der Ess- oder Edel­kas­ta­nie (Cas­ta­nea sativa) gewon­nene Bach-Blü­ten­es­senz wird bei Hunden emp­foh­len, die so ver­zwei­felt sind, dass sie kurz vor einem Zusam­men­bruch stehen. Dies zeigt sich häufig in selbst­zer­stö­re­ri­schem Ver­hal­ten.

Vervain (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 31)

Die Bach-Blü­ten­es­senz des Echten Eisen­krauts (Verbena offi­c­ina­lis), auch Tauben- oder Kat­zen­blut­kraut, soll bei Hunden helfen, die sich über­eif­rig zeigen und dadurch selbst bis zur totalen Erschöp­fung treiben. Sie laden sich zu viel auf, auch nach Ver­let­zun­gen, und zeigen eine gewisse gene­relle Unruhe.

Vine (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 32)

Wenn ein Hund so selbst­si­cher ist, dass er schon fast wieder into­le­rant gegen­über anderen Hunden und Men­schen wird, kann die Essenz der Wein­rebe (Vitis vini­fera) helfen. Solche Hunde zeigen bei Begeg­nun­gen mit Art­ge­nos­sen gerne domi­nan­tes Ver­hal­ten, buttern sie unter und fühlen sich ihnen gerne über­le­gen.

Walnut (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 33)

Die Essenz der Echten Walnuss (Juglans regia) kann bei Hunden helfen, denen es an innerer Sta­bi­li­tät mangelt. Sie tun sich schwer, wenn sich ihre Umge­bung ver­än­dert, bei­spiels­weise durch einen Umzug oder den Wechsel der Bezugs­per­son. Auch neue Erfah­run­gen können solchen Hunden zu schaf­fen machen.

Water Violet (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 34)

Aus der Euro­päi­schen Was­ser­fe­der (Hot­to­nia palustris), auch Was­ser­pri­mel genannt, wird die 34. der Bach-Blü­ten­es­sen­zen gewon­nen. Sie ist für Cha­rak­tere gedacht, die Ein­zel­gän­ger und nicht kon­takt­freu­dig sind.

White Ches­t­nut (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 35)

Die Nummer 35 in der Liste der Bach-Blü­ten­es­sen­zen ist die aus der Weißen oder Gewöhn­li­chen (Ross-)Kastanie (Aes­cu­lus hip­po­ca­s­ta­num) gewon­nene White Ches­t­nut. Sie soll Hunden helfen, die sich schwer damit tun, sich zu kon­zen­trie­ren, und gene­rell ange­spannt wirken.

Wild Oat (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 36)

Die Wald­trespe (Bromus ramosus) ist die Grund­lage dieser Essenz. Sie wird bei Hunden emp­foh­len, die zwar über viel Taten­drang ver­fü­gen, aber kein Ventil dafür finden oder an gege­be­nen Auf­ga­ben dennoch schnell wieder das Inter­esse ver­lie­ren. Darüber hinaus kann Wild Oat bei Hyper­se­xua­li­tät hilf­reich sein.

Wild Rose (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 37)

Hinter Wild Rose ver­birgt sich die Hecken­rose (Rosa corym­bi­fera). Sie soll Hunde von Resi­gna­tion befreien, die meist daher rührt, dass sie zu lange unter­for­dert waren. Des­in­ter­esse, Apathie und feh­len­der Kampf­geist sind Anzei­chen hierfür.

Willow (Bach-Blü­ten­es­senz Nummer 38)

Die letzte der 38 Essen­zen ist Willow, her­ge­stellt mit der Gelben Weide (Salix alba), auch Sil­ber­weide genannt. Sie findet bei Hunden Anwen­dung, die ver­bit­tert, miss­trau­isch, unzu­frie­den und/oder belei­digt sind.

Rescue-Remedy-Tropfen

Bei den Rescue-Remedy-Tropfen – auch als Erste-Hilfe-Tropfen bekannt – handelt es sich nicht um eine Bach-Blü­ten­es­senz, sondern um eine Mischung aus meh­re­ren Essen­zen. Im Detail sind dies Cherry Plum (Nummer 6), Cle­ma­tis (Nummer 9), Impa­ti­ens (Nummer 18), Rock Rose (Nummer 26) sowie Star of Beth­le­hem (Nummer 29). Anwen­dung findet die Mischung bei Stress, Schock und Angst sowie nach Trau­mata oder Unfäl­len. Eines der bekann­tes­ten Anwen­dungs­ge­bie­te für die Rescue-Remedy-Tropfen ist wohl die Sil­ves­ter­angst, unter der viele Hunde leiden.

Weiter Zurück

Aus anderen Kategorien

bettelnde Hunde

Brauchen Hunde einen wöchentlichen Fastentag?

Als ich mich vor einigen Jahren in das Barfen eingelesen habe, stieß ich häufig auf …

neugieriger Hund

Barf-Irrtümer

Barfen ist nicht jedermanns Sache. Dafür habe ich durchaus Verständnis. Leider kommen mir aber hin …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beantworten Sie diese Sicherheitsfrage *