Körbchen / Wissenswertes / Kuschelhormon Oxytocin
ein Mädchen küsst seinen Hund

Kuschelhormon Oxytocin

„Der Hund ist der beste Freund des Men­schen“ – ein Satz, den jeder kennt. Ein Satz, der eine beson­dere Bezie­hung zwi­schen Men­schen und ihren Hunden andeu­tet, die es mit anderen Haus­tie­ren nicht in dieser Art zu geben scheint. Doch woher kommt das? Immer wieder beschäf­ti­gen sich Wis­sen­schaft­ler mit der Frage, wie Hund und Mensch kom­mu­ni­zie­ren oder was Hunde können, was anderen Tieren viel­leicht in dieser Art nicht möglich ist. So können Hunde erken­nen, ob ein Mensch die Augen offen oder geschlos­sen hat. Das ist schein­bar nur wenigen Tieren möglich.

Die Gründe für der­ar­tige Unter­schiede schei­nen irgendwo im Verlauf der Domes­ti­ka­tion des Hundes zu liegen. Im Laufe vieler Jahr­hun­derte hat er sich stärker an den Men­schen ange­passt, als andere Tiere dies getan haben. Nicht zuletzt, weil er als Hüte­hund, Jagd­ge­hilfe oder Wach­hund wohl näher mit den Zwei­bei­nern zusam­men­ge­lebt hat, als es irgend­ein anderes Tier tat.
Eine dieser Anpas­sun­gen scheint nicht nur das Ver­hal­ten von Hunden und Men­schen mit­ein­an­der, sondern auch ihre Hormone zu betref­fen.

Selbstbelohnendes Kuscheln dank Hormonen

Im April 2015 erschien im Fach­ma­ga­zin Science ein Artikel eines japa­ni­schen For­scher­teams um Miho Nagasawa. Die neun Wis­sen­schaft­ler führten eine Studie zum Thema Oxy­to­cin und seine Wirk­sam­keit auf die Hund-Mensch-Bezie­hung durch. Der Titel: „Oxy­to­cin-gaze posi­tive loop and the coevo­lu­tion of human-dog bonds“. Oxy­to­cin ist vor allem deshalb bekannt, weil es in der Bezie­hung von Mutter und Kind eine Rolle spielt. Das in der Neu­ro­hy­po­physe gebil­dete Hormon ver­an­lasst die Mutter, sich dem Kind zuzu­wen­den, was zur Oxy­to­cin­aus­schüt­tung beim Kind führt und posi­tive Gefühle bei beiden auslöst. Es ent­steht eine Art selbst­be­loh­nen­der Kreis­lauf, bei dem das Hormon zunächst ver­stärkte Zuwen­dung bewirkt und dann durch eben diese noch mehr Oxy­to­cin pro­du­ziert. So werden noch mehr Gefühle der Zunei­gung aus­ge­löst und die Bindung noch weiter ver­stärkt. Durch diese Wir­kungs­weise erhielt Oxy­to­cin auch den umgangssprach­li­chen Bei­na­men „Kuschel­hor­mon“.

Den Kuschel-Effekt wollte das For­scher­team der Azabu Uni­ver­sity in Saga­mi­hara (Japan) in der Bezie­hung von Men­schen und Hunden bewei­sen. Beson­ders inter­es­sant ist das Phä­no­men vor allem deshalb, weil die Oxy­to­cin­aus­schüt­tung eigent­lich nicht art­über­grei­fend statt­fin­det. Doch bei Men­schen und ihrem besten Freund scheint das anders zu sein.

Der Ver­suchs­auf­bau basierte auf ein­fa­chen Beob­ach­tun­gen und Urin­un­ter­su­chun­gen. Eine Gruppe von Hun­de­hal­tern sollte sich eine halbe Stunde lang mit ihren Hunden beschäf­ti­gen und dabei beson­ders auf inten­si­ven Blick­kon­takt achten. Sowohl vor Ver­suchs­be­ginn als auch danach wurden Urin­pro­ben von Hund und Mensch genom­men. Anhand derer wurde der Oxy­to­cin­spie­gel bestimmt. Das Ergeb­nis: Bei Zwei- und Vier­bei­ner war der Spiegel nach den 30 Minuten ange­stie­gen. Bei hand­auf­ge­zo­ge­nen Wölfen und ihren Betreuern funktionierte das nicht. Der Oxytocin-Spiegel stieg nicht an.

Ein viel untersuchtes Gebiet

Das japa­ni­sche Team ist nicht das erste, das sich für die Bedeu­tung von Oxy­to­cin in der Mensch-Hund-Bezie­hung inter­es­sierte. Linda Handlin befasste sich im Jahr 2010 in ihrer Dok­tor­ar­beit „Human-Human and Human-Animal Inter­ac­tion“ mit dem­sel­ben Phä­no­men. Die Abhand­lung „Neu­ro­phy­sio­lo­gi­cal Cor­re­la­tes of Affi­lia­tive Beha­viour between Humans and Dogs“ von Johan­nes Oden­daal und Roy Meint­jes aus dem Jahr 2003 dreht sich eben­falls um die Eigen­hei­ten der Bezie­hung zwi­schen Mensch und Hund. Andrea Beetz und ihre Kol­le­gen führten eine Studie mit dem Titel „Psy­cho­so­cial and Psy­cho­phy­sio­lo­gi­cal Effects of Human-Animal Inter­ac­tions: The Pos­si­ble Role of Oxy­to­cin“ zu dem­sel­ben Thema durch.

Dass Hund und Mensch eine ganz beson­dere Bezie­hung haben, ist also sogar schon in For­schungs­krei­sen seit langem ein Thema. Doch so inter­es­sant das Wissen um das Oxy­to­cin auch ist – es bestä­tigt doch nur, was Hun­de­hal­ter sowieso schon wussten: Gemein­same Beschäf­ti­gung zahlt sich aus und stärkt die Bindung!

Aus anderen Kategorien

bettelnde Hunde

Brauchen Hunde einen wöchentlichen Fastentag?

Als ich mich vor einigen Jahren in das Barfen eingelesen habe, stieß ich häufig auf …

neugieriger Hund

Barf-Irrtümer

Barfen ist nicht jedermanns Sache. Dafür habe ich durchaus Verständnis. Leider kommen mir aber hin …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beantworten Sie diese Sicherheitsfrage *