ein Bild von Hagebutten

Hagebutten

Der Begriff Hagebutten – oder auch Rosenäpfel – bezeichnet die ungiftigen Früchte verschiedener Rosenarten. Am bekanntesten sind wohl die Hagebutten der Hundsrose (Rosa canina). Aus der menschlichen Ernährung kennen wir sie zumeist als Brotaufstrich – als Hägemark oder Hagebuttenmarmelade. Die roten, länglichen Früchte mit der harten Schale sind aber nicht nur schmackhaft, sondern auch vitaminreich.

Wie werden Hagebutten beim Hund verwendet?

In der Hundefütterung findet vorwiegend reines Hagebuttenpulver Verwendung, wie es in Barf- und Onlineshops inzwischen weit verbreitet ist. Das rosarote Pulver wird aus den Kernen und der Schale der Frucht hergestellt und hat vor allem eine nennenswerte Eigenschaft: einen hohen Gehalt an Vitamin C. Das macht Hagebutten zu einem guten Immunbooster. Als kleine Kur zum Frühling oder Winter hin, kann das Pulver eine gute Unterstützung für das Immunsystem sein. Zwei bis vier Wochen etwa ein Teelöffel täglich – je nach Größe des Hundes – sollte genügen. Auch bei akuten Erkrankungen kann eine Unterstützung des Immunsystems durch die zusätzliche Gabe von Vitamin C hilfreich sein, sollte aber mit dem Tierarzt abgesprochen werden.


Hagebutten haben aber noch weitere positive Eigenschaften: Zum einen verschafft die Rosenfrucht bei Gelenkschmerzen Linderung. Zum anderen vermutet man eine unterstützende Wirkung bei der Regulierung des Harnstoffwechsels und auch bei der Zellerneuerung.

Aus anderen Kategorien

eine Gruppe von Menschen von oben fotografiert

Kolumne: Hunde bei Großveranstaltungen

Hin und wieder bin ich bei größeren Veranstaltungen unterwegs. Tausende andere Leute auch. Und mittendrin: …

ein traurig schauender Hund im Bett

Wenn der Hund mal einen schlechten Tag hat …

Kennen wir das nicht alle? Wir stehen auf und schon ist die Stimmung irgendwie im …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beantworten Sie diese Sicherheitsfrage *