eine aufgeschnittene Aloe Vera, bei der das Gel gut zu sehen ist.

Aloe Vera

Bei der Aloe Vera handelt es sich um eine Pflanze aus der Gattung der Aloen. Für medi­zi­ni­sche Zwecke wird die Aloe Vera Bar­baden­sis Miller – kurz Aloe Vera (Echte Aloe) genannt – ver­wen­det. Als Zierpflanzen (und nur Zierpflanzen!) sind auch andere Arten im Handel erhältlich.

Die Echte Aloe ist eine Pflanze mit dicken, grünen Blät­tern, deren gel­ar­ti­gem Inhalt hei­lende Wirkung zugeschrieben wird. Seit einigen Jahr­zehn­ten gilt sie daher in unseren Brei­ten­gra­den als wir­kungs­vol­les Haus­mit­tel, in ara­bi­schen Ländern ist ihre Wirkungsweise schon seit über 6.000 Jahren bekannt. Woher diese Eigenschaften kommen, ist noch nicht ganz klar. Bekannt ist, dass ihr Gel Ace­man­nan enthält. Dieses Koh­len­hy­drat fördert die Heilung der Haut. Die ebenfalls ent­hal­tene Sali­zyl­säure lindert leichte Ent­zün­dun­gen.

Das Gel der Blätter (nicht aber das Harz) kann dem Hund sowohl ver­füt­tert, als auch direkt auf die Haut oder die Schleimhäute auf­ge­tra­gen werden. Es soll ent­gif­tend, ent­zün­dungs­hem­mend und immun­stär­kend wirken. Es ist aber auch als Saft, Salbe oder Gel erhältlich und findet hin und wieder als einer von vielen Bestanteilen in medizinischen Kombiprodukten Anwendung.

Zu den vielen Fähigkeiten der Aloe Vera (und der aus ihr hergestellten Produkten) zählen:

  • Stärkung von Magen und Darm (oral verabreicht als Saft)
  • Linderung von Juck­reiz sowie Haut­rö­tun­gen (durch Auftragen von Gel oder Salbe)
  • Entzündungslinderung bei Gelenk­erkrakungen (oral verabreicht als Saft)
  • Schmerz- und Schwellungslinderung bei Zahn­flei­schproblemen (Auftragen des Gels oder spezieller Präparate hierfür auf das Zahnfleisch)
  • Förderung der Wundheilung bei kleinen Wunden oder Abschür­fun­gen (nur bei oberflächlichen Verletzungen)

Je nach gewünschtem Effekt kann die Aloe Vera kurzzeitig angewendet werden (meist bei Wundbehanldungen) oder als mehrwöchige Kur gefüttert werden. Bei medizinischen Produkten sind Art und Dauer der Anwendung sowie die Dosierung der Packungsbeilage zu entnehmen oder mit einem Fachmann abzusprechen.

Aus anderen Kategorien

bettelnde Hunde

Brauchen Hunde einen wöchentlichen Fastentag?

Als ich mich vor einigen Jahren in das Barfen eingelesen habe, stieß ich häufig auf …

neugieriger Hund

Barf-Irrtümer

Barfen ist nicht jedermanns Sache. Dafür habe ich durchaus Verständnis. Leider kommen mir aber hin …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beantworten Sie diese Sicherheitsfrage *