Körbchen / Haltung / Urlaub mit Hund / Was muss mit für den Hund?
ein offener Koffer

Was muss mit für den Hund?

Wer kennt das nicht: Koffer gepackt, Check­liste im Kopf noch einmal durch­ge­gan­gen – und trotz­dem min­des­tens eine Sache zu Hause ver­ges­sen. Anschlie­ßend ärgert man sich den ganzen Urlaub darüber oder kauft ent­spre­chen­den Gegen­stand sinn­lo­ser Weise vor Ort und im dümms­ten Fall viel zu teuer nach. Aus diesem Grund finden Sie hier eine kleine Liste, was Sie bei einem Urlaub mit dem Hund auf jeden Fall im Gepäck haben sollten.

Checkliste: Das brauchen Sie im Urlaub für Ihren Hund

  • Futter: Nicht jede Marke kann vor Ort nach­ge­kauft werden, daher in aus­rei­chen­der Menge. Groß­men­gen kann man sich bequem per Post zum Rei­se­ziel liefern lassen.
  • Gege­be­nen­falls Lecker­lis und Knab­be­reien, auch diese bekommen Sie nicht immer vor Ort.
  • Schüs­seln: Sowohl für Zuhause als auch für unter­wegs, beson­ders bei län­ge­ren Wan­de­run­gen. Zusam­men­faltbare Klapp­schüs­seln aus Silikon bieten sich hier an.
  • Was­ser­fla­sche für unter­wegs, alter­na­tiv eine leere Spru­del­fla­sche.
  • Eine Ersatz­leine (Verlust schmerzt und wird unter Umstän­den teuer), bei weniger zuver­läs­si­gen Hunden eine Schlepp­leine.
  • Spiel­zeug: Ball für unter­wegs, even­tu­ell ein schwim­men­des Spiel­zeug, ein Zerr­spiel­zeug für zu Hause und was dem Hund sonst noch beson­ders lieb und teuer ist.
  • Decke/Kissen/Hundebett: Min­des­tens eine Decke/Kissen für den Boden und eine Decke für das Sofa – nur für den Fall, dass der Hund einmal Pro­be ­liegt.
  • Hand­tü­cher: Hunde machen Dreck, der nicht in Hotel­hand­tü­cher geschmiert werden sollte. Daher lieber zwei oder drei alte Hand­tü­cher von zu Hause mit­neh­men, um dem Hund die Pfoten zu trock­nen.
  • Bürsten: Erneut – Hunde machen Dreck, dieser sollte bei Bedarf aus­ge­kämmt werden können. Außerdem brauchen manche Hunde auch im Urlaub Fellpflege.
  • Der EU-Heim­tier­aus­weis, falls Sie zum Tier­arzt müssen oder die Grenze überqueren wollen.
  • Eine Liste mit Tierärzten in der Umgebung, nur für den Notfall.
  • Eine Rei­se­apo­theke
  • Kon­takt­da­ten der Ver­si­che­rung des Hundes
  • Kot­beu­tel
  • falls erfor­der­lich ein pas­sen­der Maul­korb, an den der Hund zuvor gewöhnt werden sollte.

Aus anderen Kategorien

bettelnde Hunde

Brauchen Hunde einen wöchentlichen Fastentag?

Als ich mich vor einigen Jahren in das Barfen eingelesen habe, stieß ich häufig auf …

neugieriger Hund

Barf-Irrtümer

Barfen ist nicht jedermanns Sache. Dafür habe ich durchaus Verständnis. Leider kommen mir aber hin …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beantworten Sie diese Sicherheitsfrage *